Die Sprache des Herzens…

von Apr 10, 2021Allgemein0 Kommentare

Die Qualität des Herzens muss kultiviert werden, damit das Herz auf allen Ebenen der Existenz in Liebe vibrieren kann…
– Igor Kufayev
Liebe ist die Quelle von allem. Liebe ist ein anderer Name für das Unergründliche, für das Absolute, für das reine Bewusstsein, das in der tantrischen oder Sufi-Tradition auch Herz der Herzen genannt wird. Wenn wir von Liebe sprechen, die kein Gegenteil hat, aber alles beinhaltet, alles hervorbringt, alles erhält und alles auflöst, dann sprechen wir in yogischer Terminologie von Sat-Chit-Ananda – von ewig reinem Sein, überall und in allem gegenwärtig (sat), immerwährend bewusst (chit) und ewig glückselig (ananda).

 

Die Qualität von Ananda ist allumfassende Liebe und Schönheit, die in die gesamte Existenz eingewebt ist. Sie ist der Urgrund jeder Erfahrung. Sie ist unsere Essenz in der Tiefe unseres Herzens. Egal, ob wir uns auf dem spirituellen Weg befinden oder nicht, erhaschen wir immer wieder einen Blick in unendliche Liebe – vielleicht in der Gegenwart eines erhabenen Berges, angesichts der Weite des Ozeans, beim Anblick einer Blume, in der Umarmung eines Liebhabers oder beim Blick in die unschuldigen Augen eines Babys. Viele von uns erinnern sich für den Rest ihres Lebens an diese Erfahrungen, die eine unpersönliche und universelle, jedoch zutiefst intime Qualität in sich tragen. Und es kommt der Moment auf unserem Weg, wenn uns diese Höchste Liebe zutiefst berüht, enthüllt und unser gesamtes Leben verändert … 

O Brücke vom Ich zum Du

Du meine lebendige Landschaft

O Tanz, Du ewiger Tanz von Shiva und Shakti

Ein Du ist ein Ich ist ein Du

 

– Ariane Gaffron, 10. März 2021

OH MA AUM MA

Let my heart be my ears

my heart be my eyes

my heart be my lips

my heart be my hands

my heart be the place

where I breathe You

where You breathe me

where sharpness and compassion melt 

where wisdom and pure joy arise 

where silence and sound dance just wild

where Light and Love Live and give Life.


– Melanie Klett, 7. März 2021

Füße

Füße berühren weißen Sand

Grasbüschel…so grün!

begegnen jedem Schritt.

 

Hintereinander wandeln 

heilige Seelen in Menschengestalt

 

Ich kenne sie alle…

 

Sie wandeln ihre Gestalt,

damit ich endlich

Erkenne…

*

Du hüllst mich, 

froh ist alles in mir.

 

Bist Lächeln, so warm…

Bin spielendes Kind

Bin schmelzender Atem

Mein Du, mein ich, mein Du…!

 

Bin endlose Weite, erlöste Zeit, 

heller Lebensstrom…

 

Atme aus ins Licht,

Atme ins Meer der hellen, sanften Farben.

 

Liebe, Du…!


– Hanna Nöthig, 10. März 2021

Vertraue

In dich

Allseele

Du

In mir

Und

Außer mir

Vertraue

Vertraue

Vertraue

– Sonja Pöhlitz, 10. März 2021

Die Gedichte und Verse sind in unserem Flowing Wakefulness Kurs “Die Sprache des Herzens” entstanden, als spontaner Ausdruck von Kreativität und Intuition in den Meditationen.

Möge dies andere inspirieren, ebenfalls der tiefen Melodie im Herz zu lauschen.

Jai Guru Dev!

*

FOTOS

Titelbild: Jon Sanchez

Teilnehmerin während einer 1-wöchigen Immersion mit Igor Kufayev in spontanen yogischen Kriyas (mudras) während der Meditations-Session, Mallorca, Oktober 2019.

Blühender Kirschbaum, fotografiert von Prema Landbauer.

Zur Verfügung gestellt von Flowing Wakefulness.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share This